KYCM

Kärntner Yacht Club Millstättersee

Stander

 

 

 

     SCHWAENE bei der Fütterung

Topographie:

Der Millstätter See ist Kärntens zweitgrößtes Gewässer.

Sein Nordufer ist mit Ortschaften und ihrer Verbindungsstraße verbaut, nicht jedoch das Südufer, das beinahe überall frei zugänglich ist.

Der See liegt auf 588m Seehöhe, hat eine Fläche von 13,3km² und die größte Tiefe ist 141m.

Die Gründe für die Beliebtheit der Kärntner Seen sind neben landschaftlichen Reizen vor allem auch das meist stabile Klima, begünstigt durch die Lage südlich des Alpenhauptkammes.

Die großen Kärntner Seen sind tektonisch sogenannte Talseen, das heißt sie liegen in tiefen Fels - Wannen, die durch die Gletscher der Eiszeit überarbeitet wurden.

Die sommerliche Wassertemperaturen werden durch die geringe Durchflutung und hohe Sonneneinstrahlung im sonnigen Bundesland Kärnten begünstigt.

Die durchschnittliche Wassertemperatur im August ist 25 Grad.

Wind und Wetterverhältnisse:

Bevor man über Wind und Wetter in Kärnten spricht, muß man bedenken, daß die Lage Kärntens im Bereich der Südabdachung der Alpen und die ausgeprägte Beckenform gewisse klimatische Eigenheiten bedingen.

Grundsätzlich gehört der Süden Österreichs zur gemäßigten Klimazone Mitteleuropa, allerdings wird dieses Klima durch Landschaftsrelief und lokale Gegebenheiten modifiziert.

Wie sieht die Windsituation am Millstättersee aus?

Da die umliegenden Gebirgsketten eine West - Ost Erstreckung aufweisen, haben die Hänge ausgeprägte Sonnen - und Schattenseiten.

Die Lage der Hänge ist bekanntlich von großer Bedeutung für Bestrahlung, Niederschlag und in weiterer Folge für die (thermischen) Winde.

Weht durch die Großwetterlage kein Wind, gibt es fast immer einen thermischen Wind.

In Kärnten überwiegen eindeutig die Wetterlagen mit (süd -)westlichen Strömungen, wobei die ostwärts ziehenden Tiefdruckgebiete nördlich der Alpen kaum Einfluß haben, wohl aber die vom Mittelmeer kommenden.  Vor allem das Genua Tief macht sich in Kärnten mit Schlechtwetter bemerkbar.

Unsichere Wetterlage bringt meist frischere West -, bzw. Südwestwinde (3 bis 6 Bft), die im Frühjahr oder Herbst auch mehrere Tage andauern können.

Herrscht Schönwetter rechnet man am Millstättersee allgemein mit Ostwinden (2 bis 4 Bft), die meist am Nachmittag einsetzen.

Abgelenkt durch Berge und Täler kommen diese Winde stellenweise auch aus Südost .

Sonstige Winde bei sommerlichem Gewitter, werden meist von starken Böen begleitet.

Für Segler findet man in Kärnten in erster Linie im Frühjahr (April bis Juni) und im Herbst (September bis Oktober)  eine brauchbare Wind-Situation.

"Mast und Schotbruch".....................wünscht der Vorstand des KYCM